FÖ 2006 – Antons Bericht

Comments: No Comments

Anton

Freitag – in Rankweil (Vbg) habe ich den kleinen de Vingard (mitsamt WB Laughing) von der Straße aufgeklaubt und haben um 23:00 zusammen im Rauthof Quartier im DZ bezogen. Dann haben wir uns ewig in den Schlaf geplaudert, bis wir irgendwann auf unsere notwendigen 3h Schlaf gekommen sind. :QD:

Samstag – um 5:55 hat unser der Wecker erinnert, dass wir frühstücken wollten. Pünktlich um 7:00 Uhr trafen wir uns am Dorfplatz in Kematen und fuhren nach der akademischen viertel Stunde gemütlich den Brenner hoch :QD:
am Jaufen sind wir auch angekommen und bei der Abfahrt wollten uns ein paar übermotivierte „Bergaufmotoradraser“ einen kleinen Schreck einjagen, als sie uns auf unserer Seite nur den Minimalabstand zu den Felswänden gewährten Yell kurz nach der eigentlichen Ötzilabe wo die richtige Abfahrt beginnt, strahlte uns ein Smiley auf schwarzem Trikotgrund an. Das Gesicht konnte ich in Sekundenbruchteilen bei ca. 150km/h (gefühlt ) dem User K.Roo zuordnen und grüßte ihn mit seinem Alltagsvornamen. Die Dame die neben ihm gemütlich hochfuhr, erkannte ich in der kurzen Zeit leider nicht

in St.Leohnhard brühte uns das erste mal die Sonne im Glanze Richtung Timmelsjoch
An der Baustellen-Ampel nach Moos die ich entgegen üblicher RTF-Manier nicht überfuhr, wurde meine Obrigkeitshörigkeit gnadenlos von Toboxx, Joey und Cyclomaster ausgenutz um mich zu versägen. In Bereich Schönau beim Auftanken der Bidons kam es zu einem anregenden Tech-Talk einiger Leichtbauwahnsinnigen, aber das sollte sich für mich 5km vor Passhöhe rächen, denn zu dem Zeitpunkt beschloss Petrus die Schleusen zu öffnen, aber nach dem Tunnel lies der Regen wieder nach, so dass wir auf dem Timmelsjoch weitere Taktische Besprechungen unter freiem Himmelszelt abhalten konnten ( es ging dieses mal nicht um Leichtbau, sondern um die nächste Essensaufnahmestelle )

Zu Beginn der Abfahrt erspähten wir noch die Trikots der Berliner in denen zwei hübsche und nette Berlinerinnen steckten, die wir leider nur kurz grüßen konnten.
Nach feuchtfröhlicher Abfahrt von der Mautstation hielten wir kurz an der Tanke in Sölden. Aus kurz wurde lang, da Inspector und Powder sich unseren Tafelgesprächen anschlossen. Irgendwann fiel uns ein, dass wir ja noch übers Kühtai wollten und mit Schrittmacher Inspector heizten wir nach Ötz wo wir unterwegs noch Zwanzich in unseren Windschatten holten.
Am Kühtai rächten sich die km der letzten Tage und irgendwie hatte ich keine Lust mehr, aber da Powder auch nicht das hohe Tempo der „Gruppo Inspector“ mitgehen wollte und auch nicht alleine fahren wollte, fuhr ich mit ihm zusammen. An dieser Stelle danke ich Powder nochmal herzlich, dass er mir den Udo Bölts gemacht hat. Vor Ochsengarten erlöste uns ein Regenschauer von der extrem schwülen Hitze und ein wunderschöner Regenbogen lies uns die Strapazen für kurze Zeit vergessen. Oben am Kühtai angekommen stürzten wir uns auf Regennassen Straßen gleich in die Abfahrt, wo uns aber irgendwelche Langhornbüffel den Schnitt versauten.

Irgendwann waren wir dann im Ziel und nach ausgiebiger Körperpflege trafen wir die meisten wieder in Unterperfuß zum Auffüllen der Kohlehydratspeicher.

Danach mussten de Vingard und ich keine langen Gespräche mehr führen um einzuschlafen, irgendwie ging es fast von selbst.

Sonntag – 7:00 Uhr Frühstück, nichts war mit ausschlafen, ich hatte in einem Moment von FrohWeihnachtlicher Verwirrung dem kleinen de Vingard versprochen den Kaunertaler Gletscherkaiser ab Zams mitzufahren. Waren aber nur 55km mit 2000Hm Wir wollte allerdings nicht wie die Sieger dieses Bergzeitfahrens einen 28er Schnitt hochjagen. Aber Dank Kaiserwetters war der kleine Hügel auf den Kaunertaler Gletscher fast ein Spaziergang bei immerhin 27°C im Ziel auf 2600m. Nach Einlösens des Pastagutscheins fuhren wir wieder zurück an den Startort nach Zams und trennten uns nach gemeinsamer Autofahrt in Vorarlberg. Der Wahlschweizer de Vingard fuhr heim ins Steuerparadies und ich zurück in den Bodensee.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein

Vielen Dank an Zwanzich der die Idee hatte und eifrig zum Gelingen des ersten FÖ beigetragen hat, danke an die Besenwägen für die Rundumversorgung. Danke an Alle für Alles was ich nicht erwähnt habe

Schön war es wieder mal ein paar neue Gesichter zu altbekannten Nicks kennen zu lernen. Eigentlich waren alle ganz nett

PS – Fotos gibt es keine von mir, gibt ja keine LB-Cam

No Comments - Leave a comment

Leave a comment


Welcome , today is Dienstag, 22. Mai 2018